FSG-OÖ: Zahnspangen sollen gratis sein!

KalliauerSPÖ will die Familien entlasten: Streichung von Selbstbehalten
„Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag sollen in Zukunft Zahnspangen, Zahnersatz und Mundhygiene kostenlos erhalten“, fordert Gesundheitsminister Alois Stöger, der für die SPÖ in Oberösterreich kandidiert. Sein Vorstoß wird von vielen Seiten begrüßt. Auch von den Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen (FSG). „Die Streichung dieser Selbstbehalte wird die Gesundheit junger Menschen fördern und die Familien wesentlich entlasten“, sagt AK-Präsident und FSG-Spitzenkandidat Dr. Johann Kalliauer.

Top-Niveau bei Medizin für alle
Das Kinderzahngesundheitspaket wurde geschnürt, um Folgeschäden von Zahnfehlstellungen vorzubeugen und soziale Benachteiligungen zu vermeiden. Gesundheitsminister Stöger erklärt: „Wir tun das für die Kinder und Jugendlichen und für das Geldbörsel ihrer Familien. Das Einkommen der Eltern soll nicht am Gebiss des Kindes abzulesen sein. Die SPÖ kämpft für ein Top-Niveau bei Medizin und Gesundheit für alle Bürgerinnen und Bürger. Bei uns zählt nicht die Kreditkarte, sondern die e-Card.“
Entlastung bis zu einem Monatsgehalt
Finanziert werden soll das Kinderzahngesundheitspaket durch eine Zweckbindung der Tabaksteuer für gesundheitspolitische Maßnahmen. Dafür wären weniger als zehn Prozent dieser Steuereinnahmen nötig. Für Familien könnte eine durchschnittliche Entlastung von bis zu einem Monatsgehalt pro Jahr erreicht werden. „Ein Grund mehr, bei der Nationalratswahl am 29. September die SPÖ zu stärken. Nur mit einem guten Wahlergebnis kann sie das Zahngesundheitspaket verwirklichen!“, betont Kalliauer.

Dieser Beitrag wurde am von in AK-Wahl 2014, Articles, NR - Wahl 2013, Wahlen veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 29 = 31