Gedenken an die Opfer des 12. Februar 1934

Februar01Am Freitag, dem 10. Februar 2017, gedenken wir der Opfer des Bürgerkriegs im Februar 1934. Der 12. Februar 1934 markiert den Beginn des Faschismus, der in den folgenden Jahren ganz Europa an den Rand des Abgrunds führte, auch in Österreich. Wir möchten Dich zu dieser wichtigen Gedenkveranstaltung herzlich einladen.

Begrüßung: Gemeinderat Ernst Woller, Vorsitzender der Wiener SPÖ-Bildung
Termin: Freitag, 10. Februar 2017, Beginn: 16.00 Uhr
Ort: Vor dem Amtshaus Floridsdorf, 21. Bezirk, Am Spitz

Es sprechen:

  • Prof. Johannes Schwantner, Vorsitzender des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen
  • Fiona Herzog, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien
  • Dr. Michael Ludwig, Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, Vorsitzender der SPÖ Floridsdorf
  • Dr. Michael Häupl, Wiener Bürgermeister

Musik: Gruppe Morgenrot

Am Beginn der Ereignisse des 12. Februar 1934 steht eine Waffensuche der Heimwehr im Linzer Parteiheim der Sozialdemokraten. Innerhalb weniger Stunden breitet sich ein Flächenbrand aus, der ganz Österreich erfasst. Zentren des Bürgerkriegs in Wien sind neben den Arbeiterheimen vor allem die großen Gemeindebauten wie der Karl-Marx-Hof, der Goethehof, der Reumannhof oder der Schlingerhof – einer der Brennpunkte der Kämpfe in Floridsdorf.

Auf den Bürgerkrieg folgt das Verbot der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, der Freien Gewerkschaften und sämtlicher sozialdemokratischer Organisationen. Wichtige Funktionäre der Partei fliehen ins benachbarte Ausland, viele andere werden verhaftet und im Anhaltelager Wöllersdorf interniert. Am 1. Mai 1934 tritt die Verfassung des austrofaschistischen Ständestaates in Kraft, es ist de facto das Ende der Ersten Republik.

Gedenken wir am 10. Februar gemeinsam all jenen, die im Kampf für Demokratie und Freiheit ihr Leben ließen. Niemals vergessen!

Dieser Beitrag wurde am von in Veranstaltungen veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + = 13