Schlagwort-Archive: Wolfgang Katzian

ArbeitnehmerInnen erwartet nichts Gutes von ÖVP und FPÖ

SPÖ-Abgeordneter und FSG-Vorsitzender Wolfgang Katzian hat im Nationalrat scharfe Kritik an jenen geübt, die Österreich als „abgesandelt“ darstellen und mit dieser Begründung Arbeitnehmerschutz infrage stellen, die Kammern abschaffen wollen und einen Generalangriff auf den Kollektivvertrag unternehmen. „Diese Geschichte funktioniert aber nicht: Das Wirtschaftswachstum steigt, die Arbeitslosigkeit sinkt!“, konstatierte Katzian.

Spar-Pläne von ÖVP und FPÖ werden vor der Wahl bewusst unkonkret gelassen

Wenn manche davon sprechen, man müsse bei Sozialem und Pensionen sparen, „dann verabschieden sie sich immer, wenn es konkret werden soll“,

so Katzian und forderte: „Sagen Sie doch offen, wo Sie hineinschneiden wollen!“ Offensichtlich wolle man die Sparpläne bewusst vage und die WählerInnen darüber im Unklaren lassen. Für Katzian ist jedenfalls „vollkommen klar, was ArbeitnehmerInnen zu erwarten haben, wenn ÖVP und FPÖ regieren. Wer sich da für die vielzitierte ‚kleine Frau‘ oder den ‚kleinen Mann‘ etwas erwartet, der ist am Holzweg!“, so der SPÖ-Abgeordnete.

Wir wollen eine Gesellschaft, wo die soziale Frage im Mittelpunkt steht!

„Europa wird nur eine Zukunft haben, wenn die soziale Frage im Mittelpunkt steht.“

Katzian warnt vor autoritärer Gesellschaft der Eliten“ – „Gewerkschaften werden das verhindern“ –  das sagte SPÖ-Abgeordneter Wolfgang Katzian in der Europastunde des Nationalrats am Dienstag. Er sieht die EU als Friedens- und Wohlstandsprojekt, ihre Akzeptanz hänge direkt daran, dass die Union die sozialen Anliegen der Menschen ernstnimmt. Dabei geht es Katzian um Beschäftigung, sichere Altersversorgung, darum, dass die Menschen in Würde leben und alt werden können. Die EU könne und dürfe nicht nur für den Freihandel und die Konzerne da sein, sie braucht das Soziale als übergeordnetes Ziel. Weiterlesen

1. Mai: Mehrarbeit zum Nulltarif? Nicht mit uns!

Arbeitszeitgestaltung ist kein Freibrief für Überstunden zum
Nulltarif

„Die aktuelle Diskussion um eine Änderung der Arbeitszeitgestaltung beweist eindrucksvoll, dass der Tag der Arbeit nichts an Aktualität eingebüßt hat“, kommentiert Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB.

„In diesem Zusammenhang gebetsmühlenartig vorgebrachte Argumente der Arbeitgeber werden durch ständige Wiederholungen nicht stichhaltiger. Kenner der Materie wissen jedenfalls, dass die Kollektivverträge mit ihrer großen Bandbreite an Schichtmodellen und Gleitzeit unterschiedlichste Verteilungen der Arbeitszeit ermöglichen. Das Gesetz lässt auch genügend Spielraum für die Abdeckung von Auftragsspitzen, mit der Vertreter der Wirtschaft ihre Forderung nach einer Erhöhung der Arbeitszeit begründen“,

so Katzian weiter: „Die tägliche Normalarbeitszeit kann in Ausnahmefällen bis auf 12 Stunden erhöht werden. Ich kenne trotz vieler dementsprechender Unternehmer-Behauptungen keinen einzigen Fall, in dem ein Auftrag an der bestehenden Gesetzeslage gescheitert wäre.“

Geschichte des 1. Mai Weiterlesen

ÖVP-Forderungen zur EU gehen in die falsche Richtung

Soziale Grundrechte müssen Vorrang vor wirtschaftlichen Marktfreiheiten haben.

 „ÖVP-Parteiobmann Mittlerlehner begibt sich auf einen gefährlichen Weg, wenn er  einem sozialen Europa die Absage erteilt. Vielleicht hat er missverstanden, dass  es bei Sozialpolitik um weitaus mehr als um den Auszahlungsbetrag der  Familienbeihilfe geht“,

kommentiert Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), aktuelle ÖVP-Forderungen für  Europa. Weiterlesen

Bei Schwarz-blau würden ArbeitnehmerInneninteressen völlig unter die Räder geraten

Dank für Offenheit über die wahren Ziele =

 „Eine Arbeitszeitflexibilisierung in Form einer Erhöhung der täglichen Höchstarbeitszeit ohne Gegenleistung für die ArbeitnehmerInnen in Form von mehr Freizeit würde einer massiven Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für Österreichs Beschäftigte gleichkommen. Es ist kein Wunder, dass ÖVP und FPÖ dies heute in trauter Zweisamkeit gefordert haben“,

erklärt der  Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB Wolfgang Katzian zu den heutigen Äußerungen von Wirtschaftsbund Generalsekretär Peter Haubner und FW-Bundesobmann Matthias Krenn. Weiterlesen

„Brauchen Sicherheit durch Stabilität an der Spitze unseres Staates“

KatzianJede Stimme für Rudolf Hundstorfer ist eine Stimme für eine starke Demokratie

 „Die Menschen erwarten, dass die Politik für Sicherheit sorgt: Sicherheit vor äußeren Bedrohungen, Sicherheit am Arbeitsplatz, Sicherheit in der Gesundheitsversorgung und Sicherheit bei den Pensionen. Das erwarten sie auch vom zukünftigen Bundespräsidenten“,

sagt Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB anlässlich des Starts von Rudolf Hundstorfer in den Intensivwahlkampf. Weiterlesen

FSG-GPA-djp unterstützt Rudolf Hundstorfer

Katzian03FSG-Vorsitzender Katzian eröffnete den Wahlauftakt mit den Worten:

„Unser Land ist deswegen so lebenswert, weil wir unsere Demokratie erhalten und weiterentwickeln. Da braucht es an der Spitze des Staates keine Hetzer, Spalter oder Spaßvögel, sondern eine Identifikationsfigur, die gemeinsam mit der Gesellschaft auch größte Herausforderungen bewältigen kann. Unser Kandidat heißt Rudolf Hundstorfer“,

sagte Katzian unter tosendem Applaus. Weiterlesen

Wirtschaftspolitik erfordert das Erfassen von Zusammenhängen

Die Zeit 2000 bis 2008 als Erfolgsmodell für Österreich darzustellen, ist ein schlechter Witz

Katzian03 „Dass die Arbeitsmarkt-Agenden bis 2008 im Wirtschaftsressort angesiedelt waren, wie Lopatka seine neueste Forderung argumentiert, ist keine Erklärung dafür, dass damals die Arbeitslosigkeit geringer war als heute“, erteilt Wolfgang Katzian, Vorsitzender der FSG (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen) im ÖGB, der Forderung von ÖVP Klubobmann Reinhard Lopatka, die Agenden für die Arbeitsmarkt wieder ins Wirtschaftsministerium zurück zu holen, eine klare Absage:

„Das Jahr 2008 war nicht nur dadurch geprägt, dass die Agenden des Arbeitsmarkts ins Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz übersiedelten, sondern es gab auch die Kleinigkeit einer weltweite Finanzkrise, die 2009 zu einer Weltwirtschaftskrise geführt hat. Als kleine offene Volkswirtschaft war auch Österreich von dieser betroffen.“

Weiterlesen

FSG-Katzian: Entsende-Richtlinie verschärfen, Rechte der Beschäftigten stärken

ParagrafenUnternehmen bei Verstößen genau wie Verkehrssünder EU-weit sanktionieren

„Die aktuelle Diskussion über die EU-Entsenderichtlinie fokussiert sich auf Instrumente zur Regulierung des österreichischen Arbeitsmarkts vor dem Hintergrund der zunehmenden Zuwanderung ausländischer ArbeitnehmerInnen. Es gibt aber auch Handlungsbedarf in anderer Hinsicht“,

kommentiert Wolfgang Katzian, Vorsitzender der FSG (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen) im ÖGB: „Es fehlen Möglichkeiten der Durchsetzung, um Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen zu können, damit sie ihren Beschäftigten nicht hart erarbeitetes Geld vorenthalten können.“ Weiterlesen

Danke

Beim FSG-Bundesforum endete die Funktionsdauer von Willi Braun, der viele Jahre die FSG/GPA-djp  als Vorsitzender leitete. Wolfgang Katzian überreichte im am Bundesforum die höchste Auszeichnung der GPA-djp – die „Alfred Dallinger Medaillie in Gold“.

Der neue Vorsitzende Michael Aichinger und Wolfgang Katzian bedankten sich besonders für sein Wirken in der GPA-djp. Mit ihm wurden Manfred Biegler, Barbara Nerad und Christa Gafko für ihre Arbeit im FSG-Bundes-Gremium gedankt.